Showing posts with label Humor. Show all posts
Showing posts with label Humor. Show all posts

13.10.17

Poetic bullshit paraphrased

I desire,
Occasionally, some backtalk
From the mute sky,
– Sylvia Plath (from Collected Poems; “Black Rook in Rainy Weather”)

So what’s the goddamn sky supposed to do about the dim-witted desires of a pretentious poet?

19.9.17

Three American* sentences

I. None of it has been haphazard – nothing ever is in this universe.

II. It’s all being memorized in some superordinate universal poetry bank.

III. Goodbye Three Word Wednesday – you’ve been good.

– Iself (© 2017)

Note
Written as the goodbye contribution to 3WW, which stopped at week no. 538. A long run by any Internet standard! The  last three words were goodbye, memorize and haphazard.

*The form was called American Sentence by Allen Ginsberg, its inventor. However, neither am I American nor does the form itself strike me as being necessarily and restrictively American.

19.10.16

A near-miss haiku

So I was on my way to the store close-by,
only to find out, once I got there, that it was closed.
Well hell, I thought, that saved me some money
coz I’s about to buy me some clothes.
That’s what I call a close call
and less wear on the clothesline.

Written upon instigation by BlogFriday – seeking submissions for the word ‘closed.’ This haiku with its syllabic structure of 11 / 13 / 10 / 9 / 7 / 7 is not the only thing that’s a amiss here. Or a close call.

– Iself

Written in a not so sincere writing mood years ago and kept in drafts. Now it finally gets to see the bright lights of the web. Ooey!

24.4.16

Neuerdings gelesene Gedichte und ihre Abhaken

Poetry bores me.
– Barbara Guest
✔ fängt mit aufgeblähten rhetorischen Fragen an – ein Nadelstich & sie zerplatzen
✔ schon bei der ersten Zeile kommt heftiges Gähnen
✔ aufgewärmtes Gedanken- und Gefühlsgut von ca. 1 Million anderer Gedichte
✔ aktueller Modeartikel, schnoddrig-nihilistische Machart
✔ oh nein – über Liebe & Tod
✔ oh nein – über Mond & Sehnsucht
✔ oh nein – akademisches Geschwafel eingeleitet von prätenziösem Rilke-Zitat
✔ unnatürliche Beobachtungen so notwendig wie die Faust aufs Auge
✔ Schweigen in der Natur (wäre es doch beim Schweigen geblieben!)
✔ Foto einer Birke weitaus interessanter als das begleitende Gedicht über die von der Birke ausgelösten beglückten & unbeglückten Gefühle & Schwelgereien
✔ Supergähn nach zweieinhalb Zeilen – wie lang geht das noch? Über drei Seiten? Sprung zur letzten Zeile, die das unsägliche Wort unausgesprochen enthält – oder war’s das unausgesprochene Wort unsäglich?
✔ Was sich Delmore Schwartz vielleicht als Kind einmal gedacht haben könnte & die Dichterin mit viel Aufwand & Blabla aus sich herausgewürgt hat
✔ oh nein – über Wolken & das Hintreiben der Zeit
✔ da treibt es jemand arg mit weit hergeholten Adverb- und Adjektivkombinationen
✔ das will originell sein & weist darauf hin, dass der Dichter bisher kaum etwas gelesen hat
✔ Humor auf Kurzhaardackelfußniveau
✔ affektierte lyrische Atemlosigkeit ausgelöst durch das Gekritzel von Cy Twombley im Museum
✔ eindeutig celangehaucht, aber saccharinrosa
✔ schon beim Wordsworth-Zitat verließen sie mich
✔ ein spanisches Gedicht der Art mit vielen unnötigen Adjektiven, so à la gerundeter Kreis
✔ Haiku-ähnliches Ziehen von bereits tausendfach erlegten Schlüssen

– Iself

25.3.16

Kalauer

Sagte der Teufel:

"Was hättest du denn lieber – das kleinere Übel oder das üblere Kleine?"

– Iself

Anmerkung
Die kleine Stadt Kalau, inzwischen aus gut verständlichen Gründen Calau geschrieben, wird ständig im Zusammenhang mit superklugen Hirnkonstrukten wie dem Voranstehenden zitiert.

23.3.16

Sammy’s less than perfect reputation

Avoid that lad named Sammy –
you've felt his hands – they're clammy.

Staying away from him makes triple sense
because he is also brutal and dense.

– Felix Morgenstern (© 2016)

Rhymed around clammy, brutal and dense from 3WW.

17.1.16

Das oh so poetische Haiku

Weiße Schrift auf weiß.
Schwarze Schrift auf schwarz. Na, wer
das nun lesen soll.

– Iself (© 2016)

Auslöser dieses Haiku war ein Gedicht, in dem der Autor es wohl als besonders poetisch empfand, wenn etwas weiß auf weiß geschrieben wird. Hat sicher etwas mit dem Mysterium der Nichtlesbarkeit zu tun. Ihr wisst schon ... zwischen den Zeilen lesen. Nur dass in diesem Fall nicht einmal Zeilen da sind. Es lebe der Gefühlskitsch aktueller deutscher Internet-Poesie.

20.1.15

Versuchte Übersetzung eines Gedichts von Charles Bernstein

Anmerkung des Übersetzers
Da dieses Gedicht, wie der aufmerksame Leser unschwer bemerken wird, stark verschlüsselt ist, bereitete seine Übertragung ins Deutsche große Schwierigkeiten. Daher kann diese Übertragung allerhöchstens als fragmentarisch gelten. Die Texte in eckigen Klammern sind nicht als Übersetzung, sondern als Anmerkung zu verstehen.
– Johannes Beilharz

6.5.14

Ode an die neue alte Innerlichkeit

Oh Innen!
Du bist so binnen,
so tiefest in mir drinnen!

Ich schau hinein und suche in der Datenbank,
doch alle Datensätze sind bloß blank.

Ihr Copyright verweist nach außen in die Außenwelt –
das ist es, was der Innerlichkeit missfällt.

Hatte sie doch nach Buddhas Gebot
dort drin das Nichts gesucht, und festgestellt: das Nichts ist tot.

– Felix Morgenstern (© 2014)

23.9.13

Phishing für den vielgeschätzten T-Online-Kontoinhaber

Soeben kam diese E-Mail:
Lieber Kontoinhaber,

Sie haben eine neue Nachricht aufmerksam.

www.t-online.de - Link führt zu http://angora.com.ua/wp-content/plugins/Aspnet/T-online.de.html

Wir schätzen Sie so viel

T-online.de Email Team 
 Bei so viel Schätzung und aufmerksam kommen einem natürlich die Tränen.

Und bei einer so blödsinnigen Übersetzung aus irgendeiner anderen Sprache atmet man als Übersetzer auf – wir sind doch nicht so ersetzbar, wie die IT-Industrie die Welt glauben lassen möchte.

Nun möchte man sich nur noch wünschen, dass bei angora.com.ua und Konsorten der Laden zugemacht wird.

14.9.13

Gillian and Adrian Bayford want to make you rich

The world and the internet are full of philanthropists – people who will go to any length to do good. That is so laudable!

Take, for example, Gillian and Adrian Bayford, who sent me this beautifully written e-mail today:
My wife and i won £148.6 Million Pounds last year, and we have done lot of charity donation, so we decide to give 1.5Million Pounds each to 5 lucky people this June 2013, lucky for you, your email, was given to us by google managment as one of our lucky receipants. For verification process see below Please read the article - http://www.bbc.co.uk/news/uk-england-19254228 Send Name, Country, Age, Occupation Phone Number for details Congratulations & Happy Celebrations in Advance, Gillian and Adrian Bayford Email: gillianandadrianbayford101@outlook.com 
 Lucky me to be one of those only 5 receipants out of the few millions surely addressed.

So good to know, too, that Google management takes such personal interest in handing out my e-mail address.

I think I'll write to Gillian and Adrian right away to collect my money.

Even though they might not be pleased when they get to know about my occupation, because I happen to be a PROFESSIONAL SPAM AND SCAM KILLER.

20.5.13

A pedestrian poem

It’s a pedestrian poem,
it walks on its feet,
someone in a shoe store
called them flat
but it keeps walking
painlessly
and covering poetic
distances in
the dusty sun
of literary no man’s land.

It is what it is
and does what it does,
and if you listen
carefully, you will hear
the clop clop of its
broad-shoed feet
in the dry sunny dust
of literary no man’s land.

– Iself (© 2013)

More about pedestrian or clod-stuck poetry:
Clod-stuck poem invigorated
American Life in Poetry

8.4.13

Trendy poetry

Main characteristic:
strict observance of idiotic
comma before, and rule.

– Iself (© 2013)

8.3.13

Plank / Variation on a theme

Came across this picture from a current exhibition in London. It shows a plank happily leaning against the wall (you guessed it, it's the very same plank and the very same wall you see above).

Thought this installation could use a little more complexity and added the piles of sawdust, the chainsaw (always comes in handy when you've got to work with planks) and the letters W.T.F., which of course stand for you know what.

12.12.12

Richard Brautigan / Holz

Holz

Wir altern im Dunkeln wie Holz
und schauen zu, wie unsere Phantome ihre Kleider
aus Schindeln und Brettern wechseln –
für einen Zweck, der nur als Holz beschrieben werden kann.

Richard Brautigan (1935-1984)

Aus dem Amerikanischen übertragen von Johannes Beilharz (© 2012)

Weitere Gedichte von Richard Brautigan: Kritischer Dosenöffner

10.12.12

Richard Brautigan / Der alarmfarbene Schatten einer verschreckten Ameise

Der alarmfarbene Schatten einer verschreckten Ameise

Der alarmfarbene Schatten einer verschreckten Ameise will dein Freund sein, will alles wissen über deine Kindheit, will zusammen mit dir weinen, will bei dir einziehen und mit dir leben.

Richard Brautigan (1935-1984)

Aus dem Amerikanischen übertragen von Johannes Beilharz (© 2012)

Weitere Gedichte von Richard Brautigan: Kritischer Dosenöffner

5.12.12

Glück ist ... II

Glück ist ...

wenn einem ein smart den letzten großen Parkplatz klaut.

Richard Brautigan / Restaurant


Restaurant

Zerbrechlich, verblassend, 37,
trägt ihren Ehering wie in Trance
und sieht vor sich hinab in eine leere Kaffeetasse,
als blicke sie in den Schlund eines toten Vogels.
Das Abendessen ist vorbei. Ihr Mann ist auf der Toilette.
Er wird bald zurückkommen, und dann ist sie dran
mit dem Gang zur Toilette.

Richard Brautigan (1935-1984)

Aus dem Amerikanischen übertragen von Johannes Beilharz (© 2012)

15.10.12

Eindeutige Indizien

Der Drache, der an seinem hellgelben Bauch als Feigling erkannt worden war, setzte sich, auf dem Rücken liegend, mit Fauchen, Feuerspeien und sämtlichen Krallen schwanzschlagend zur Wehr.

– Iself

8.8.12

Microsoft updates available

Some people fart less frequently than Microsoft releases updates.

I don't know about you all, but I hate screens like the above. What ever happened to solid programming?